Jeff Beck, Vinnie Colaiuta, Tal Wilkenfeld

Muss ich mal loswerden, weil ich mich schon den ganzen Abend nicht satt hören kann, auch wenn das Klavier dabei nicht gerade eine große Rolle spielt. :-))

Jeff Beck_FB

Jeff Beck: ich denke, dass ich so 14-15 Jahre alt war, als ich Jeff Becks LP „Wired“ in die Hand bekommen habe. Verstanden habe ich damals nicht viel (ich hatte absolut keine Ahnung, was Fusion ist), aber das Fender Rhodes- und Clavinet-Spiel von Max Middleton fand ich wunderbar. Ich habe sie so oft gehört, dass mir dann auch irgendwann mal aufgefallen ist, was für ein unglaublicher Gitarrist Jeff Beck ist. :-)

Vinni Colaiuta: ihn kenne ich als Drummer von diversen Frank Zappa-Alben. Damit ich sonst noch ein wenig was schreiben kann, mit wem er sonst zusammengearbeitet hat, habe ich eben nochmal seine Diskographie nachgelesen – da kann es einem schwindlig werden! Ich schreibe sonst nichts, es wäre wohl einfacher, hierhin zu schreiben, mit wem er nicht gespielt hat…

Tal Wilkenfeld: ihre erste CD „Transformation“ erschien 2007, kurz danach habe ich sie mir auch gekauft, für Jazzrock in allen Farben und Formen habe ich schon immer etwas übrig. Tal Wilkenfeld war 20 Jahre alt, als ihr beeindruckendes Debüt-Album erschien.

Eigentlich hatte ich nur Jeff Beck gesucht, bin aber jetzt hauptsächlich an den Aufnahmen eben dieses Trios hängengeblieben. Hier eine kleine Auswahl:

Dann noch ein zweites, ich weiß leider nicht, wo das aufgenommen wurde:

Als letztes noch „Blanket“ von der englischen Sängerin und Komponistin Imogen Heap. Meine persönliche Neuentdeckung des heutigen Abends, ich bin begeistert. :-)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.